Absoluter Beginner? – 5 Tipps für deine erste Yogastunde

Ich kann mich noch gut an meine erste Yogastunde erinnern. Etwas unsicher betrat ich alleine die Yogaschule, und wusste nicht so recht, was mich genau erwartet. So versuchte ich einfach, offen zu sein und auszuprobieren, ob Yoga zu mir passt. Ich traf auf nette Teilnehmer, eine herzliche Yogalehrerin und konnte die Stunde sehr genießen.

Nachdem ich mittlerweile beide Seiten gut kenne, Schüler sein und auch Unterrichtende, kommen hier ein paar Tipps für dich, falls du noch am Anfang deiner Yogazeit bist.

5 Tipps für deine erste Yogastunde

Tipp 1: Nicht mit vollem Magen

Vermeide schweres Essen bis zu zwei Stunden vor der Yogastunde. Ähnlich wie vor sportlichen Aktivitäten ist es nicht sinnvoll, mit vollem Bauch loszulegen. Der Körper ist dann mit Verdauen beschäftigt und Asanas (Übungen) vor allem in Bauchlage können unangenehm sein.

Tipp 2: Sei rechtzeitig da

Normalerweise beginnen Yogastunden pünktlich, häufig mit einer Anfangsentspannung bzw. einer Ankommensphase im Sitzen oder in der Rückenlage, in der sich die Teilnehmer auf die folgende Praxis einstimmen. Für alle Beteiligten ist es eher unangenehm, wenn dabei noch jemand herein kommt.
Mit neuen Teilnehmern/innen suche ich vor der Stunde gerne das Gespräch und kläre mögliche Beschwerden/Kontraindikationen ab, um während der Stunde mögliche Varianten anzubieten. Spannend finde ich auch die Motivation, warum jemand mit Yoga anfangen möchte.
Daher: Als neuer Teilnehmer 10 Minuten vor Beginn da sein ist für mich als Lehrerin perfekt 🙂

Tipp 3: Sei offen für Neues und gehe liebevoll mit dir um

In den Medien werden häufig perfekte Models in sehr fortgeschrittenen Posen dargestellt. Für mich hat das nur bedingt etwas mit Yoga zu tun, da der Eindruck entsteht, dass man sich beim Yoga „verbretzeln muss“ und der Fortschritt in Äußerlichkeiten zu suchen ist. Auch entsteht das Bild, dass man für Yoga besonders beweglich und schlank sein muss. Ganz im Gegenteil! Eine hohe Beweglichkeit birgt auch ein höheres Verletzungsrisiko und für fülligere Teilnehmer gibt es passende Abwandlungen. Die Yogapraxis passt sich dem Teilnehmer an, nicht umgekehrt!

Zugegeben, das Beitragsbild – übrigens mein erstes Yogabuch 😉 – fällt auch in die Kategorie „nicht für Anfänger“ und ist auch nicht unbedingt erstrebenswert.  Siehst du die eingeknickte rechte Schulter? Den abgebildeten Drehsitz (Ardha Matsyendrasana) gibt es natürlich auch in sanfteren Varianten mit besserer Ausrichtung.

Das Wesentliche während der Praxis findet in deinem Inneren statt, d.h. das im besten Fall deine Gedanken langsam zur Ruhe kommen und du Körper, Atem und Geist so in Einklang bringst. Beobachte dabei genau, welche Haltung dir gut tut. Dehnung darf spürbar sein, aber in keinem Fall weh tun. Auch Yogalehrer sind nicht perfekt und haben keinen Röntgenblick. Gib unbedingt Rückmeldung, wenn bei dir während des Übens Unwohlsein entsteht.

Tipp 4: Beobachte dich nach der Stunde

Schon eine erste Yogaeinheit kann Veränderungen (positiv wie negativ) mit sich bringen. Schau sie dir an und wenn es dir nötig erscheint, besprich sie vor Beginn der nächsten Stunde mit dem Lehrer/der Lehrerin.

Tipp 5: Noch Fragen? Fragen!

„Woher kommen die ganzen merkwürdigen Namen der Übungen?“ „Warum soll ich in der einen Haltung einatmen und in der anderen aus?“ „Was bedeuten die ganzen Fremdwörter?“

Wenn du nach der Yogastunde Fragen hast, dann frag einfach. Ich finde es sehr schön, wenn nach der Praxis noch ein kurzes Gespräch entsteht. So bekomme auch ich neue Impulse, z.B. was ich noch besser erklären könnte.

Ich wünsche dir einen guten Start in deine Yogapraxis!