Mit Yoga den Rücken stärken. So funktionierts!

Im letzten Artikel habe ich dir versprochen, noch auf die Gründe einzugehen, warum Yoga bei Rückenschmerzen helfen kann. Hier kommt in Kürze meine Begründung:

Schmerz ist ein Warnsignal

Unser Körper ist ein Wunderwerk. Er verfügt über zahlreiche Mechanismen, mit denen er sich reguliert und (ohne, dass wir es merken) ins Gleichgewicht bringt, wenn er seiner Natur entsprechend bewegt und ernährt wird. Allerdings gibt es Situationen, in denen auch er nur noch „Hilfe“ schreien kann. Das tut er in Form von Schmerz. Sei es nach einem Unfall oder bei Lebensumstände, die die Selbstregulierungsmechanismen negativ beeinflussen oder ausschalten (z.B. jahrelanger Bewegungsmangel in einer sitzenden Tätigkeit ohne Ausgleich).

Yoga ist ein Erfahrungsweg und stärkt die Eigenverantwortung

Yoga ist in erster Linie ein Erfahrungsweg, der uns zu unserer Natur zurück führen kann, unseren Körper zu spüren und nach seinen Bedürfnissen zu handeln. Zu Beginn der Yogapraxis ist es ratsam, einem Lehrer zu folgen und nach seinen Erfahrungen und Anleitung zu üben (das ist sozusagen dein Navi oder dein Wegweiser, in welche Richtung es gehen kann). Früher oder später wird es aber Zeit, auch eigene Erfahrungen zu machen und Verantwortung für sich selbst zu übernehmen. Dann kann Yoga seine ganze Kraft entfalten und du spürst vielleicht intuitiv, was dein Körper im Fall von Schmerzen gerade braucht.

Yoga bringt Körper, Seele und Geist in Einklang

Wie oft wirst du morgens wach und bist in Gedanken schon bei deinen ToDos für den Tag, noch bevor deine Füße den Bettrand erreicht haben? Das ist nur menschlich und besonders in der heutigen Zeit normal. Schade ist dabei nur, dass dein Geist jetzt nicht wahrnehmen kann, wie sich dein Körper anfühlt, ob du vielleicht noch ein paar bewusste räkelnde Bewegungen machst, bevor du aus dem Bett steigst. Ganz abgesehen davon, dass du einen herrlichen Moment verpasst. Mit Yoga wird genau das geübt. Im Hier und Jetzt zu sein und Körper, Seele und Geist zusammen zu bringen. Zu bemerken, wenn etwas nicht im Lot ist, um dann gegensteuern zu können.

Hatha Yoga bietet zahlreiche rückenstärkende Übungen, um wieder ins Gleichgewicht zu kommen

Last but not least bietet Hatha Yoga wunderbare sanfte und kräftige Übungen zur Stärkung des Rückens an und lädt dich dazu ein, auf achtsame Weise deinen Körper im Gleichgewicht zu halten oder dorthin zurück zu bringen. Eine gute Übung ist z.B. die Schulterbrücke (siehe Beitragsbild). Hatha Yoga aktiviert außerdem den Parasympatikus („Ruhenerv“) und sorgt für Entspannung. Verspannte (Rücken)Muskeln dürfen loslassen.

Auf was muss ich achten?

Wenn du mit Rückenbeschwerden mit Yoga beginnen möchtest, ist es sinnvoll zunächst vom Arzt oder Physiotherapeuten die Beschwerden abklären zu lassen. In manchen (akuten) Fällen ist ist ratsam, nicht gleich mit Körperübungen zu beginnen. Suche dir eine/n qualifizierte Yogalehrer/in, die im besten Fall einen Kurs für den Rücken anbietet und spreche vor Beginn mit ihr/ihm über deine Beschwerden.

Natürlich ist Yoga nicht in jedem Fall die eine und einzige Lösung. Krafttraining, viel Bewegung, manuelle Therapie und Krankengymnastik können dir genauso helfen deinen Rücken zu stärken wie alternative Heilmethoden, z.B. eine Cranio Sakral Behandlung.

Gib nicht auf und finde deinen individuellen Weg!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.