Tiefenentspannung in der Praxis – 15 Minuten mp3-Anleitung für dich

Shavasana,  die Totenstellung, so die Bezeichnung einer möglichst entspannten Rückenlage im Yoga, gilt als eine der schwersten Haltungen. Hier zeigt es sich, ob du wirklich loslassen kannst und zur Ruhe kommst. Zum leichteren Üben habe ich eine angeleitete Entspannung aufgenommen und lade dich ein, für eine Viertelstunde einfach mal das Gas raus zu nehmen und zu entspannen. Viel Freude beim Üben von Shavasana!

Wie werde ich meine Rückenschmerzen los?

Ganz ehrlich, ich würde diese Frage nicht aufwerfen, wenn ich sie mir nicht schon unzählige Male selbst gestellt hätte. Laut Statistik bin ich nicht allein, ca. 80% der Bevölkerung leiden mindestens einmal im Leben unter Rückenschmerzen. Und nachdem du bis hierhin gelesen hast, nehme ich an, dass du entweder auch dazu gehörst oder zumindest jemanden kennst. Was ich hier schreibe basiert also auf meiner eigenen Erfahrung und ich kenne sowohl leichte, mittlere, schwere als auch höllische Schmerzen.

Das Schwierige dabei, ca. 80% der Rückenschmerzen sind unspezifisch, d.h. wenn du zum Arzt gehst wird er in diesem Fall keine (eindeutige) Diagnose stellen können. Nicht nur körperliche Faktoren, sondern auch die Psyche hat einen nicht unerheblichen Einfluss, z.B. unbewusstes Verspannen in stressigen Situationen.

Was also tun? So individuell die Schmerzursache und auch -wahrnehmung sein kann, so individuell ist auch der Weg der Heilung. Ich bin der festen Überzeugung, dass es für jeden diesen Weg gibt. Er muss nur gefunden werden.

Der entscheidende erste Schritt ist meiner Meinung nach die Erkenntnis, dass ich selbst dafür verantwortlich bin, ihn zu finden und zu gehen. Eigenverantwortung und nicht jammern und alles meinem Arzt zuschieben. Dazu gehört auch das Vertrauen in mich selbst und meinen Körper. Natürlich gibt es Situationen, in denen medizinische Maßnahmen, schlimmstenfalls sogar eine OP unumgänglich sind. Gut, dass die Medizin heute so weit ist und helfen kann. Aber anschließend in Lethargie zu verfallen uns darauf zu bauen, dass von selbst alles gut wird ist nach meiner Erfahrung die falsche Einstellung.

Aber wie soll ich das schaffen? Woher kommt das Vertrauen und wie werde ich die Angst los, dass ich womöglich den falschen Weg gewählt habe?

Einer von vielen möglichen Möglichkeiten ist Yoga. Einerseits als Wegweiser und andererseits als konkrete Maßnahme (in Form spezieller Rückenübungen).

Yoga hat mich zwar nicht in dem Sinne geheilt, dass ich nie wieder Probleme hatte, aber die Praxis hat mir auf allen Ebenen diesen oben beschriebenen Schritt der Selbstverantwortung und Vertrauen in das Leben selbst gelehrt, die sich natürlich auch in andere Lebensbereiche übertragen lässt. Und ich habe gelernt mit den Herausforderungen zu wachsen und ihnen positiv zu begegnen. Darum habe ich für den Artikel kein schmerzverzerrtes Foto gewählt, sondern ein Symbol dafür, wo es ohne Schmerzen hingehen soll 😉

Wenn du jetzt Lust bekommen hast Yoga mit mir zu üben, dann schau doch auf meiner Website vorbei und melde dich gerne persönlich bei mir.

Ganz wichtig, bevor du mit Körperübungen beginnst, lass bestehende Schmerzen von deinem Arzt abklären.

Wie Yoga dann tatsächlich den Rücken stärken kann folgt im nächsten Artikel.

Namasté und alles Gute!

Stress lass nach – Gelassenheit im Familienalltag üben

„Maaaama, feeertiiig!“ tönt es von der Toilette. Im Hochstuhl wirft Nr. 2 gerade mit Spaghetti Napoli um sich und das Telefon klingelt… Ich nehme einen tiefen Atemzug, lass das Telefon, Telefon sein, Tomatensoße ebenfalls und gehe beschwingt Richtung Toilette… Soweit zur Theorie. Tatsächlich bin ich in dem Moment genervt („wer ruft denn um die Zeit an, essen doch alle zu Mittag!!“), frage mich zum hundertsten Mal, warum das große Geschäft denn immer dann sein muss, wenn wir mal in Ruhe am Tisch sitzen und setze mich dann doch etwas hektisch in Bewegung…

Gelassenheit auf der Matte ist (relativ) einfach, im Alltag und dann noch mit Familie – ein besonderes Thema. Einerseits habe ich manchmal das Gefühl, ich komme zu gar nichts und nicht weiter, andererseits spüre ich ganz deutlich, dass diese Zeit ganz besonders ist und ein ganz spezielles Lernfeld bietet. Kinder zeigen dir nämlich ganz deutlich, wann ihnen etwas nicht passt und sie machen dich auch (oft nicht ganz feinfühlige Art und Weise) aufmerksam auf Bereiche, in denen noch Arbeit auf dich wartet. Damit meine ich nicht das unaufgeräumte Kinderzimmer oder die verkleckerte Küche, sondern das was in deinem Innern passiert. Bleibe ich in der oben genannten Situation ruhig, halte inne oder rege ich mich auf? Und warum? Wie reagiere ich auf mein Kind, das mich jetzt gerade für etwas ganz Alltägliches braucht?

Für mich stecken zwischen Reaktion A (gelassen bleiben) und B (genervt sein) fünf – zehn besondere Minuten. Diese Zeit verbringe ich jeden Morgen auf meiner Matte in einem ruhigen Sitz mit geschlossenen Augen, in dem ich ganz für mich bin, meinen Atem beobachte und vielleicht ein Mantra wiederhole. Wenn ich mir die Zeit nehme, habe ich gute Chancen, einen wunderbaren Tag zu erleben. Es hört sich banal an, aber meine Erfahrungen haben mir gezeigt, dass die ersten Minuten des Tages besonders wertvoll sind und über die Qualität des Tages mitentscheiden. Natürlich gelingt es mir auch nicht immer, gelassen zu bleiben 🙂 Aber mit dieser Übung immer öfter.

„Wenn du es eilig hast, gehe langsam.“ (Sprichwort aus Japan) Das kommt mir immer wieder in den Sinn, wenn ich im Alltag hektisch und unruhig werde. Nimm dir doch für eine Woche mal die Zeit und spüre den Unterschied! Lass dein Smartphone nach dem Aufstehen einfach mal aus und genieße die ersten Minuten des Tages nur für dich (sofern Deine Kinder dich lassen). Wenn es morgens nicht klappt, dann vielleicht Abends vor dem Einschlafen.

Wenn du dann während des Tages in eine stressige Situation kommst, erinnerst du dich vielleicht daran, atmest tief ein und aus und reagierst ruhig und gelassen. Nicht nur Du, sondern auch Dein Umfeld, werden eine Veränderung bemerken.