Gedanken zum neuen Jahr

Ich wünsche dir ein glückliches und gesundes neues Jahr!

In den letzten Monaten ist es etwas ruhig geworden in diesem Blog, aus gutem Grund. In meinem Leben hat sich am Ende des Sommers eine grundlegende Veränderung vollzogen, die zahlreiche Konsequenzen nach sich zog. Positive wie negative, die in vielen Lebensbereichen alles auf den Kopf gestellt haben und ja, auch einige krisenvolle Tage mit sich brachte. Shiva ist mal wieder ganz ordentlich durch mein Leben getanzt. 

Ich habe 2018 viel gearbeitet und sehe mich auch 2019 erneut vor zahlreichen Herausforderungen – ich freue mich ganz bestimmt nicht auf alle. Aber um es gleich vorweg zu nehmen: es geht mir gut und Yoga ist und bleibt mein Herzensweg und gerade jetzt, in teils stürmischen Zeiten ein sicherer Fels. Und so bringe ich zum neuen Jahr meine derzeitigen Gedanken in Form. Nichts Neues, aber ein allzeit gegenwärtiges Thema: Glücklich sein.

In den letzten Jahren (und ganz besonders im gerade vergangene) habe ich immer wieder erfahren, wie wichtig die eigene Einstellung für das persönliche Glück ist und wie entscheidend die Erkenntnis, dass ich mir mein Glück selbst erschaffe – unabhängig von äußeren Umständen. Und darum geht es doch auch bei diesen vielen Neujahrsvorsätzen, die wie Studien zeigen meist im Sande verlaufen. Vielleicht kennst du Gedanken wie „wenn ich erst einmal dies oder das habe/ein bestimmtes Ziel erreicht habe, dann gehts mir gut. Dann bin ich glücklich!“ oder „Wenn das … nicht wäre/nicht passiert wäre, dann wäre ich glücklich.“ „weil das jetzt passiert ist, werde ich nie wieder glücklich“ Alles Bedingungen und Abhängigkeiten (von Umständen und auch Personen), die einen Zustand anstreben, der nur im Hier und Jetzt erfahrbar ist. Deshalb ist Glück auch so flüchtig und individuell.

Tja, sagst du jetzt vielleicht, wenn das so einfach wäre. Wie soll das gehen? Wie machst du das?

Das ist alles andere als einfach, ja! Und keine Sorge, ich arbeite täglich daran, das alles in die Tat umzusetzen und meine Gedanken zu hinterfragen. Manchmal gelingt das sehr gut, manchmal einfach gar nicht. Nobody’s perfect 😉 Gerade heute morgen stand ich unter der Dusche und dachte mir nur „und was kommt wohl dieses Jahr?“. Statt zahlreicher Vorsätze packt mich zu Beginn des Jahres häufig ein (meist unbegründetes) Angstgefühl und Hilflosigkeit, was denn nun kommen wird. Damit sich das gar nicht erst einstellen kann, kommt hier meine derzeitige (yogische) Liste, die ich mir weiterhin sehr zu Herzen nehme (to be continued ;-)):

  • Achtsamkeit & Dankbarkeit: Wir leben in einer Zeit, in der unser Lebensstandard sehr hoch ist und vieles einfach selbstverständlich geworden ist. Ich spüre z.B. glückliche Momente, wenn ich etwas Gutes ganz bewusst esse, morgens ausgeruht aufwache und erst mal inne halte, tief atme. Wenn ich vor Beginn des Tages mir Zeit nehmen kann für Meditation. Wenn mir jemand einen Gefallen tut, ein gutes Wort, Zeit mit Freunden. Dankbar bin ich jeden Tag, an dem meine Familie gesund ist.
  • Ein Gebet am Morgen oder auch eine Metta-Meditation versetzt mich in eine gute Grundstimmung.
    Möge ich sicher sein.
    Möge ich in Frieden sein.
    Möge ich freundlich zu mir selbst sein.
    Möge ich mich selbst so annehmen, wie ich bin.
  • Vertrauen: Der technische Fortschritt und nicht zuletzt die Digitalisierung erwecken den Eindruck, wir könnten unser Leben kontrollieren. Einen Sch… Ich kann jeden Tag mein Bestes geben und trotzdem auf die Nase fallen (leider). Auch wenn ich mich jahrzehntelang vegetarisch, bio und ganz bewusst ernähre, nicht rauche, kann ich schwer krank werden. Auch wenn ich ein sicheres Auto fahre und immer sehr defensiv unterwegs bin, kann ich einen Unfall haben. Trotzdem bin ich fest davon überzeugt, dass das Leben es wirklich gut mit uns allen meint und immer nur so viel Herausforderndes passiert, wie der Einzelne schaffen kann. „Eine Tür geht zu, die nächste öffnet sich.“ Das ist für mich kein platter Spruch, sondern eine mehrmals erfahrene Tatsache. Wichtig ist, dass ich die Tür als solche wahrnehme und nicht aus Angst verschlossen lasse. Jede Krise birgt das Potential für Wachstum. Auch wenn du vielleicht nicht an Gott glaubst, kannst du dich dem Rhythmus des Lebens anvertrauten, anstatt gegen Dinge anzukämpfen, die du eh nicht ändern kannst („das darf nicht sein“, „warum passiert das mir?“).
  • Dem Körper täglich etwas Gutes tun: Hatha-Yoga, ein ausgiebiger Spaziergang oder eine Runde mit dem Rad in der Natur, Tanzen, einen lieben Menschen in den Arm nehmen, eine gesunde, warme Mahlzeit – du weißt sicher selbst am Besten, was dir gut tut.
  • Selbstliebe: Sei gut zu dir, nicht nur äußerlich, sondern ganz besonders in deinen Gedanken. Du bist schön, mutig und stark. Du gibst jeden Tag dein Bestes! Konzentrier dich also auf das, was du geschafft hast und nicht das, was liegen geblieben ist.
  • Vor dem Einschlafen ein gutes Buch lesen, das dich inspiriert und positiv stimmt.
  • Musik hören oder selbst spielen, Singen: für mich vielleicht doch ein Vorsatz meine Hände öfter auf die schwarzen und weißen Tasten zu legen – einfach weil es gut tut 😉
  • Ab und zu etwas tun, was du dir bisher nicht zugetraut hast (ich habe z.B. letztes Wochenende den platten Schlauch am Hinterrad von meinem MTB selbst gewechselt).
  • Dienen: Tu anderen etwas Gutes, ohne einen bestimmten Zweck zu verfolgen. Sei hilfsbereit (natürlich ohne dich und deine Bedürfnisse dabei selbst zu übergehen). Wenn ich für alles was ich tue eine Gegenleistung erwarte mache ich mein Wohlbefinden sehr abhängig von anderen. Und egal wie klein die Geste ist, wenn es dem anderen ein kleines Lächeln aufs Gesicht zaubert, fühlt sich das einfach toll an, oder? Das Thema, eigentlich der Kern von Karma Yoga (einem der 5 Hauptyogawege) wird sehr eindrucksvoll in der Bhagavad Gita (einem wichtigen Yoga-Quelltext) behandelt.

Meine Liste ist natürlich nichts Neues und definitiv nicht vollständig – eben eine Momentaufnahme. Über die Jahre habe ich zahlreiche Bücher gelesen, viele Yogaseminare und Ausbildungen besucht und war regelmäßig allein mit mir auf der Matte. Dabei war ich immer offen für Erfahrungen, habe gelacht und noch mehr geweint.

Vielleicht ist für dich der eine oder andere Punkt als Anregung dabei? So unterschiedlich Menschen sind, so unterschiedlich ist natürlich auch der persönliche Weg zum Glück. Ich freu mich über deine Ergänzungen in den Kommentaren.

Sehr viel Wahrheit steckt für mich in den folgenden Worten. Verschieb dein Glück nicht auf später. Genieß dein Leben genau jetzt!

“Be happy now, without reason – or you never will be at all.” (Dan Millman)

Übrigens, während ich diesen Text geschrieben habe, an Neujahr nach 22 Uhr, turnte mein sechsjähriger Sohn durch mein Arbeitszimmer, weil er nach dem langen Aufbleiben an Silvester nicht einschlafen kann… Natürlich bin ich genervt von seinem typischen Gewusel und „Gruschteln“ in meinen Sachen, aber als er dann endlich seine Beschäftigung gefunden hat und wie so oft etwas austüftelt, bin ich einfach nur dankbar für diesen einmaligen (wenn auch quirligen) Mama – Sohn – Moment. So schenkte mir allein das Schreiben dieses Textes einen wunderbaren Glücksmoment.

Stress lass nach – Gelassenheit im Familienalltag üben

„Maaaama, feeertiiig!“ tönt es von der Toilette. Im Hochstuhl wirft Nr. 2 gerade mit Spaghetti Napoli um sich und das Telefon klingelt… Ich nehme einen tiefen Atemzug, lass das Telefon, Telefon sein, Tomatensoße ebenfalls und gehe beschwingt Richtung Toilette… Soweit zur Theorie. Tatsächlich bin ich in dem Moment genervt („wer ruft denn um die Zeit an, essen doch alle zu Mittag!!“), frage mich zum hundertsten Mal, warum das große Geschäft denn immer dann sein muss, wenn wir mal in Ruhe am Tisch sitzen und setze mich dann doch etwas hektisch in Bewegung…

Gelassenheit auf der Matte ist (relativ) einfach, im Alltag und dann noch mit Familie – ein besonderes Thema. Einerseits habe ich manchmal das Gefühl, ich komme zu gar nichts und nicht weiter, andererseits spüre ich ganz deutlich, dass diese Zeit ganz besonders ist und ein ganz spezielles Lernfeld bietet. Kinder zeigen dir nämlich ganz deutlich, wann ihnen etwas nicht passt und sie machen dich auch (oft nicht ganz feinfühlige Art und Weise) aufmerksam auf Bereiche, in denen noch Arbeit auf dich wartet. Damit meine ich nicht das unaufgeräumte Kinderzimmer oder die verkleckerte Küche, sondern das was in deinem Innern passiert. Bleibe ich in der oben genannten Situation ruhig, halte inne oder rege ich mich auf? Und warum? Wie reagiere ich auf mein Kind, das mich jetzt gerade für etwas ganz Alltägliches braucht?

Für mich stecken zwischen Reaktion A (gelassen bleiben) und B (genervt sein) fünf – zehn besondere Minuten. Diese Zeit verbringe ich jeden Morgen auf meiner Matte in einem ruhigen Sitz mit geschlossenen Augen, in dem ich ganz für mich bin, meinen Atem beobachte und vielleicht ein Mantra wiederhole. Wenn ich mir die Zeit nehme, habe ich gute Chancen, einen wunderbaren Tag zu erleben. Es hört sich banal an, aber meine Erfahrungen haben mir gezeigt, dass die ersten Minuten des Tages besonders wertvoll sind und über die Qualität des Tages mitentscheiden. Natürlich gelingt es mir auch nicht immer, gelassen zu bleiben 🙂 Aber mit dieser Übung immer öfter.

„Wenn du es eilig hast, gehe langsam.“ (Sprichwort aus Japan) Das kommt mir immer wieder in den Sinn, wenn ich im Alltag hektisch und unruhig werde. Nimm dir doch für eine Woche mal die Zeit und spüre den Unterschied! Lass dein Smartphone nach dem Aufstehen einfach mal aus und genieße die ersten Minuten des Tages nur für dich (sofern Deine Kinder dich lassen). Wenn es morgens nicht klappt, dann vielleicht Abends vor dem Einschlafen.

Wenn du dann während des Tages in eine stressige Situation kommst, erinnerst du dich vielleicht daran, atmest tief ein und aus und reagierst ruhig und gelassen. Nicht nur Du, sondern auch Dein Umfeld, werden eine Veränderung bemerken.