Gesundheitsbällchen

Ok, zugegeben, Gesundheitsbällchen hört sich ein bisschen an wie Gesundheitsschuhe. Aber da mein Großer dem folgenden Rezept stolz diesen Namen gegeben hat, möchte ich ihn gerne so beibehalten 🙂

Da ich immer auf der Suche bin nach Alternativen zu den üblichen Süßigkeiten (insbesondere Schokolade ;-)) experimentiere ich gerne mit Trockenobst, bevorzugt Dattel, weil die auch pur einfach köstlich schmecken (z.B. nach der Yogapraxis). Herausgekommen ist gestern das folgende Rezept für leckere Energiebällchen. Und was soll ich sagen, meine Jungs sind süchtig danach!! Statt zu den Resten vom Osternest, pilgern sie jetzt regelmäßig zum Kühlschrank, in dem die Köstlichkeiten lagern.

Et voila, das Rezept:

100g Kokosöl sanft schmelzen
150g gemahlene Erdmandeln,
30g Kakaopulver (Rohkostqualität/Bio-Laden) und
40g Kokosraspel hineinrühren
1 Prise Salz dazu

250g Datteln kleinhechseln und gemeinsam mit
5 EL Chia-Gel (einfach Chia-Samen 1:6 mit Wasser mischen und ein paar Minuten ruhen lassen)
zur Erdmandelmasse dazugeben und am Besten von Hand durchkneten

15-30 Minuten im Kühlschrank kaltstellen und anschließend kleine Kugeln rollen und in einer Handvoll Kokosraspeln wälzen.

Guten Appetit!

Die Zutaten gibts im Bioladen. Bei den Kokosprodukten nehme ich meistens die Angebote aus dem Weltladen in Weißenhorn. Die Kugeln sind gekühlt ein paar Tage haltbar.

Stress lass nach – Gelassenheit im Familienalltag üben

„Maaaama, feeertiiig!“ tönt es von der Toilette. Im Hochstuhl wirft Nr. 2 gerade mit Spaghetti Napoli um sich und das Telefon klingelt… Ich nehme einen tiefen Atemzug, lass das Telefon, Telefon sein, Tomatensoße ebenfalls und gehe beschwingt Richtung Toilette… Soweit zur Theorie. Tatsächlich bin ich in dem Moment genervt („wer ruft denn um die Zeit an, essen doch alle zu Mittag!!“), frage mich zum hundertsten Mal, warum das große Geschäft denn immer dann sein muss, wenn wir mal in Ruhe am Tisch sitzen und setze mich dann doch etwas hektisch in Bewegung…

Gelassenheit auf der Matte ist (relativ) einfach, im Alltag und dann noch mit Familie – ein besonderes Thema. Einerseits habe ich manchmal das Gefühl, ich komme zu gar nichts und nicht weiter, andererseits spüre ich ganz deutlich, dass diese Zeit ganz besonders ist und ein ganz spezielles Lernfeld bietet. Kinder zeigen dir nämlich ganz deutlich, wann ihnen etwas nicht passt und sie machen dich auch (oft nicht ganz feinfühlige Art und Weise) aufmerksam auf Bereiche, in denen noch Arbeit auf dich wartet. Damit meine ich nicht das unaufgeräumte Kinderzimmer oder die verkleckerte Küche, sondern das was in deinem Innern passiert. Bleibe ich in der oben genannten Situation ruhig, halte inne oder rege ich mich auf? Und warum? Wie reagiere ich auf mein Kind, das mich jetzt gerade für etwas ganz Alltägliches braucht?

Für mich stecken zwischen Reaktion A (gelassen bleiben) und B (genervt sein) fünf – zehn besondere Minuten. Diese Zeit verbringe ich jeden Morgen auf meiner Matte in einem ruhigen Sitz mit geschlossenen Augen, in dem ich ganz für mich bin, meinen Atem beobachte und vielleicht ein Mantra wiederhole. Wenn ich mir die Zeit nehme, habe ich gute Chancen, einen wunderbaren Tag zu erleben. Es hört sich banal an, aber meine Erfahrungen haben mir gezeigt, dass die ersten Minuten des Tages besonders wertvoll sind und über die Qualität des Tages mitentscheiden. Natürlich gelingt es mir auch nicht immer, gelassen zu bleiben 🙂 Aber mit dieser Übung immer öfter.

„Wenn du es eilig hast, gehe langsam.“ (Sprichwort aus Japan) Das kommt mir immer wieder in den Sinn, wenn ich im Alltag hektisch und unruhig werde. Nimm dir doch für eine Woche mal die Zeit und spüre den Unterschied! Lass dein Smartphone nach dem Aufstehen einfach mal aus und genieße die ersten Minuten des Tages nur für dich (sofern Deine Kinder dich lassen). Wenn es morgens nicht klappt, dann vielleicht Abends vor dem Einschlafen.

Wenn du dann während des Tages in eine stressige Situation kommst, erinnerst du dich vielleicht daran, atmest tief ein und aus und reagierst ruhig und gelassen. Nicht nur Du, sondern auch Dein Umfeld, werden eine Veränderung bemerken.

Das entthronte Königspaar

Keine Sorge, das wird kein Text über royalen Gossip, sondern über zwei Asanas, die häufig als König und Königin des Yoga tituliert werden. Die Rede ist vom Sirsasana (Kopfstand), dem König und Sarvangasana (Schulterstand), der Königin. Die Titel vermitteln den Eindruck, dass es sich bei diesen Asanas um ganz wesentliche, essentielle Haltungen handelt, die ein echter Yogi üben soll.

In meiner ersten Ausbildung war der Kopfstand sogar das erste Asana, das ausführlich geübt wurde, da es die erste Haltung der Rishikesh-Reihe ist, dicht gefolgt vom Schulterstand. Eine ganze Weile übte ich beide Haltungen und freute mich natürlich über jeden länger gehaltenen freien Kopfstand. Es ist schon ein bemerkenswertes Gefühl, einmal alles umzudrehen. Der Schulterstand übte auf mich eine ähnliche Faszination aus. Langgezogener Nacken und dann noch die Beine hinter dem Kopf ablegen zu Halasana (Pflug)… Keine Frage, aus energetischer Sicht ist die Praxis dieser Reihe mit Kopf- und Schulterstand sehr interessant. Für junge, gesunde Übende kann sie definitiv eine Bereicherung darstellen.

Mit der Zeit veränderte sich meine Praxis aufgrund zweier Schwangerschaften, Rückbildung und diverser Rückenprobleme (die ich in abgeschwächter Form auch schon vor meiner Yogazeit hatte). Ich setzte mich auch theoretisch noch mehr mit meiner Yogapraxis auseinander und erforschte genau, was tut mir gut und was nicht. 2012 ging dann auch noch ein Aufschrei durch die Yogawelt, als das Buch „The Science of Yoga“ herauskam und zeitgleich ein Zeitungsartikel in der New York Times erschien „How Yoga can wreck your Body“ von William J. Broad auf den Markt kam. Die Lektüre stimmte mich im Großteil positiv hinsichtlich der generellen Praxis von Yoga, gab mir aber in Bezug auf ein paar Asanas ziemlich zu denken und ich war fortan vorsichtiger, insbesondere beim Unterrichten.

Ausschlag für meinen radikalen Ausschluss aus meiner Praxis und folglich auch aus meinen Kursen waren diverse weitere Lektüren und Empfehlungen von Yogalehrern mit medizinischem Hintergrund und der Kontakt zu Reha-Patienten mit Halswirbelsäulenproblemen. Ich weiß leider, wie heftig sich ein Bandscheibenvorfall anfühlt, zwar in der Lendenwirbelsäule, aber im Nacken stelle ich mir das fast noch heftiger vor. Und das ist nur eine mögliche Konsequenz, wenn das Asana nicht richtig geübt wird bzw. eben nicht zum Übenden passt. Meine Gesundheit und die meiner Teilnehmer steht für mich an oberster Stelle, ist sie es doch, die ich mit der Yogapraxis erhalten oder verbessern möchte. Ganz im Sinne von Ahimsa (Gewaltlosigkeit/nicht verletzen), einer der wichtigen Leitlinien im Yogasutra von Patanjali. Als Lehrerin weiß ich nicht, in welchem Zustand die Halswirbelsäule meiner Teilnehmern ist (sie wissen es ja teilweise selbst nicht).

Für den Kopfstand biete ich beispielsweise einen Kopfstandhocker an, so dass keinerlei Belastung auf der Halswirbelsäule entstehen kann. Für den Schulterstand gilt allgemein die Empfehlung, nicht die Halswirbelsäule zu belasten. Da ich als Lehrerin das nur schaffe, wenn ich eine sanftere Variante, Viparita Karani, übe, kann ich es guten Gewissens nicht meinen Teilnehmern empfehlen in den vollen Schulterstand zu gehen. Hier wird die Halswirbelsäule zusätzlich zur Belastung auch noch intensiv gedehnt.

Trotzdem möchte ich hier keine Asanas verteufeln und als grundsätzlich schlecht darstellen. Es geht immer darum, was ich mit meiner Praxis erreichen möchte und mit welchen Voraussetzungen ich übe. Jemand der schon früh regelmäßig geübt hat und sich in seiner Praxis sicher fühlt übt natürlich weiter.

Unsere Wirbelsäule ist ein Wunderwerk: stabil, anpassungsfähig und doch in einigen Bereichen sehr beweglich und empfindlich. Dieses Wunderwerk zu achten und gesund zu erhalten steht für mich in meiner Praxis ganz weit oben.